Reverse setzt auf Headhunting durch innovativen Ansatz

Die Besetzung von Senior Positions, die mit dem allgemein bekannten Mangel an Fachkräften:innen einhergeht, stellt eine Herausforderung für jede:n HR-Manager:in dar. Auch der stetige Wandel des Markts lässt die Suche nach branchenspezifischen Spitzenkräften:innen jeglicher Position zunehmend komplex werden. An dieser Stelle greifen HR-Manager:innen meist auf Headhunter:innen bzw. externe Partneragenturen zurück, die als Spezialisten:innen den Such- und Auswahlprozess nicht nur vereinfachen, sondern auch optimieren sollen.

Doch was genau wird von einer derartigen Partneragentur erwartet? Wie gehen HR-Manager:innen an den Rekrutierungsprozess heran und an welcher Stelle entscheiden sie sich dazu, eine externe Partneragentur zu involvieren? Welche Aspekte sind von besonderer Relevanz für sie? Um diese und viele weitere Fragen zu beantworten, haben wir von Barabino & Partners Deutschland Interviews mit HR-Managern:innen aus ganz Deutschland durchgeführt. Ziel der Studie war es, Buyer Personas für Reverse zu erstellen, um ein umfassendes Verständnis der HR-Landschaft in Deutschland zu gewinnen. Im Rahmen der Zusammenarbeit konnten ferner auch spezifische Eigenschaften des Geschäftes am Beispiel Italien und Deutschland, das interkulturelle Unterschiede aufweist, festgestellt werden.

Reverse ist ein agiles Headhunting-Unternehmen – gegründet in Bologna und mit Niederlassungen in Berlin und Paris, das das Konzept des Headhuntings in eine Wissenschaft umgestaltet hat. Mithilfe des innovativen „kollaborativem Recruiting“ Konzeptes wird den Kunden eine spezialisierte Dienstleistung geboten: Fachleute, sogenannte Scouts, die sich durch ihre langjährige Erfahrung auszeichnen, geben Auskunft über die Hard Skills des/r Kandidaten:in und steuern, unter gleichzeitiger Berücksichtigung der Branche, zu einer Optimierung des gesamten Prozesses bei. Davon profitieren Kandidat:innen sowie Unternehmen – ohne das Wichtigste, den Menschen, innerhalb des Rekrutierungsprozesses aus den Augen zu verlieren.

categories: Case Histories